Molekularpathologische Untersuchungen

Die molekulare Diagnostik ergänzt morphologische und immunhistologische Verfahren. Sie dient dem Nachweis krankheits-, diagnose- und therapierelevanter Veränderungen der Erbsubstanz. Des Weiteren sind molekularbiologische Zusatzverfahren sehr nützlich in der Infektionsdiagnostik. Basis der Untersuchungsverfahren ist jeweils die spezifische Vermehrung von Erbsubstanz (DNA) durch die Polymerasekettenreaktion (PCR). Alle DNA-Tests können an formalinfixierten Gewebeproben bzw. zytologischen Präparaten durchgeführt werden.

Haben Sie Fragen oder Anregungen sprechen Sie uns an! Literatur und Informationsmaterial können wir Ihnen jederzeit zur Verfügung stellen.

Tumorerkrankungen

  • Her-2-neu Genamplifikation (Mammakarzinom)
  • CDK 4 und MDM 2 Genamplifikation (Liposarkom) 
  • K-RAS-Gen Mutation Codon 12 und 13 (Colon CA)

Virale Erkrankungen

  • HPV-Typisierung (Hybrid Capture II und/oder PCR-gestützte Subtypisierung)
  • Herpes simplex Virus (HSV 1 /HSV 2) 
  • Cytomegalie-Virus (CMV)
  • Varicella-Zoster-Virus (VZV)

Bakterielle und parasitäre Erkankungen

  • Mycobacterium tuberculosis Komplex
  • atypische Mycobacterien (incl. Speziestypisierung)
  • Borrelien (Zecken, Gewebeproben)
  • Treponema pallidum
  • Neisseria gonorrhoeae
  • Tropheryma whipplei (Morbus Whipple)
  • Helicobacter pylori  incl. Clarithromycin-Resistenz - assoziierte Mutationen
  • Campylobacter coli/jejuni
  • Chlamydia trachomatis
  • Sarcoptes scabiei (Scabies)
  • Entamöba histolytica

Sonstige Erkrankungen

  • Sprue-Diagnostik (HLA - DQ2, DQ8 und DR4-Nachweis)
  • Hereditäre Laktose Intoleranz
  • Hereditäre Fruktose Intoleranz
  • Hämochromatose (C282Y+H63D)